Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll® (kurz MaRhyThe®) ist ein ganzheitlicher Therapieansatz auf zellbiologischer Ebene.

Unser Leben ist grundsätzlich an Prozesse gekoppelt.
Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach Sauerstoff - also auch ein Prozess.

Erklären lässt sich das so: Zellen sind wie Fische im Wasser. Das Wasser der Zellen heißt extrazelluläre Matrix - jeder Austausch, jeder Transport findet hier statt.

MaRhyThe® stellt die Eigenschwingung der Muskulatur wieder her, die im gesunden Zustand bei allen Menschen im Rhythmus von 8-12 Hertz zittert. Funktioniert das nicht mehr richtig, kommt es in der Zellumgebung zu einem Stau und Verlangsamung. Der Sauerstoff fehlt dann in der Muskulatur - die Logistik versagt.

Wie bei einem Fluss, der nicht mehr fließt, weil er durch Geröll, umgefallene Bäume mit Holz und Steinen zu einem Stausee wird. Ist der Durchfluss gestört, wird aus dem Fluss ein Tümpel - dieser fault und stinkt, weil er sich nicht mehr erneuert.

So auch bei Muskelzellen, die nicht gut umspült und versorgt werden - entstehen energetische Defizite und Verhärtungen. Daraus machen sich Schmerz und andere Symptome breit.

Die Matrix-Rhythmus-Therapie ist eine naturkonforme, sanfte und tiefenwirksame Mikro-Extensionsmethode, um die zellulären Prozesse zu optimieren.

Mit dem Medizinprodukt Matrixmobil® behandelt der/die Therapeut/in Verhärtungen und Verkürzungen im Gewebe. Wenn die Muskelzellen durch die Behandlung sanft eingeladen werden, wieder mit zu pulsieren, kann sich die Zell-Logistik optimieren. Der lymphatisch-venöse Abfluss macht so frischen Metaboliten, sowie Sauerstoff die Bahn frei. Die Heilungsprozesse des Körpers sind nicht mehr blockiert.

Was lässt sich behandeln?

Bewährt hat sich die Matrix Rhythmustherapie bei allen Fällen, bei denen die Symptome durch eine gestörte Mikrozirkulation verursacht sind.

Hier finden Sie einige Beispiele:

  • eingeschränkte Beweglichkeit von Kopf bis Fuß: z.B. Frozen Schulter, Fersensporn, Karpaltunnel-Syndrom, Tennisarm, nach Ruhigstellungen, Operationen und in neurologischen Fällen (Nerv als Struktur betroffen)
  • Hüft- und Knieschmerzen
  • Rückenschmerzen, Wirbelsäulenbeschwerden, Skoliose
  • Nacken- und Kopfschmerzen, Tinnitus
  • Sehnenverletzungen
  • Verspannungen, Spastiken der Muskulatur
  • Muskelverhärtungen – auch im Kiefer- und Gesichtsbereich (CMD)
  • Kiefergelenksschmerzen
  • Verklebungen und Verwachsungen, Narben, Wundheilungsstörungen
  • Schwellungen, Hämatome, Ödeme, sekundäre Lymphödeme z. B. nach Brustbehandlung
  • Erkrankungen des chronisch degenerativen Formenkreises, z. B. Rheuma, Fibromyalgie, Osteoporose oder Arthrose 
  • Prävention - elastische Muskulatur und optimale Zelllogistik von Anfang an, lässt Krankheiten und Verletzungen vorbeugen


Hinweis 

Die "Matrix Rhythmus-Therapie" als solche und mithin die dem Gerätesystem "Matrixmobil®" im folgenden beigegebenen Zweckbestimmungen, Wirkungsweisen und medizinischen Einsatzbereiche entstammen der Komplementärmedizin und begründen sich als Alternative und Ergänzung zu wissenschaftlich begründeten Behandlungsmethoden der Schulmedizin. Den Aussagen zu den genannten Therapiefeldern und Behandlungsmethoden liegen aktuell lediglich Studien kleiner Kohortengruppen, Pilotstudien, anwendungsbeobachtungen und Erfahrungsbericht zu Grunde. Es liegen keine Studien des Evidenzgrad Ib (methodisch hochwertige randomisierte placebo-kontrollierte Studie mit ausreichender Probandenzahl) oder der Stufe Ia (Metaanalyse auf der Basis mehrerer methodisch hochwertiger Studien der Stufe Ib) vor, so dass die Therapie, Methodik und die beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten bislang als schulmedizinisch-wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert und so als zumindest umstritten gelten.